Ich bin vergnügt mit meinem Glücke

Original

1. Arie 

Ich bin vergnügt mit meinem Glücke,
das mir der liebe Gott beschert.
Soll ich nicht reiche Fülle haben,
so dank ich ihm vor kleine Gaben
und bin auch nicht derselben wert.

2. Rezitativ

Gott ist mir ja nichts schuldig,
und wenn er mir was gibt,
so zeigt er mir, dass er mich liebt;
ich kann mir nichts bei ihm verdienen,
denn was ich tu, ist meine Pflicht.
Ja! wenn mein Tun 
gleich noch so gut geschienen,
so hab ich doch nichts Rechtes ausgericht'.
Doch ist der Mensch so ungeduldig,
dass er sich oft betrübt,
wenn ihm der liebe Gott nicht überflüssig gibt.
Hat er uns nicht so lange Zeit
umsonst ernähret und gekleidt
und will uns einsten seliglich
in seine Herrlichkeit erhöhn?
Es ist genug vor mich,
Dass ich nicht hungrig darf zu Bette gehn.

3. Arie

Ich esse mit Freuden mein weniges Brot
und gönne dem Nächsten
von Herzen das Seine.
Ein ruhig Gewissen, ein fröhlicher Geist,
ein dankbares Herze, das lobet und preist,
vermehret den Segen, verzuckert die Not.

4. Rezitativ

Im Schweisse meines Angesichts
will ich indes mein Brot geniessen,
und wenn mein Lebenslauf,
mein Lebensabend wird beschliessen,
so teilt mir Gott den Groschen aus,
da steht der Himmel drauf.
O! wenn ich diese Gabe
zu meinem Gnadenlohne habe,
so brauch ich weiter nichts.

5. Choral

Ich leb indes in dir vergnüget
und sterb ohn alle Kümmernis,
mir genüget, wie es mein Gott füget,
ich glaub und bin es ganz gewiss:
durch deine Gnad und Christi Blut
machst du's mit meinem Ende gut.


Translation

1. Aria

I am content with my good fortune,
that dear God bestows on me.
Though I do not have abundant riches
I thank Him for simple favours
and do not merit even these.

2. Recitative

God, indeed, owes me nothing,
and when He bestows a gift on me
He shows His love for me;
I can earn nothing in His service,
for what I do is my duty.
Indeed, however good my actions have seemed,
I have done nothing that is worthy.
Yet man is so impatient
that he is often sad
if God does not shower him
with gifts.
Has He not through all these years
nourished and clothed us for nothing,
and will one day exalt us
before His majesty?
It is enough for me

that I do not go hungry to bed.

3. Aria

I eat my meagre bread with joy,

and do not begrudge
my neighbour his. 

A clear conscience, a happy spirit,
a thankful heart that lauds and praises,

increases blessing, sweetens affliction.

4. Recitative

In the sweat of my countenance
I shall meanwhile savour my bread,
and when my life’s course,
my life’s evening draws to a close,
then God will give me the coin
on which heaven is inscribed.
Ah, when I have this favour
as my reward of mercy,
I shall need nothing more.

5. Chorale

I live meanwhile content in Thee,
and die, all sorrow laid aside.
I am satisfied whatever God decrees;
I believe, and am quite certain:
through Thy grace and Christ’s own blood,
Thou shalt see that my life ends well.